Unterstufe

von Peter Griffith

The Green Knight erzählt eine Geschichte vom Hofe des legendären King Arthur.
Ein riesiger Ritter, in grün gekleidet, fordert Arthurs Ritter zum Kampf heraus. Sir Gawain nimmt die Herausforderung an, bemerkt jedoch zu spät, dass der grüne Ritter ein Zauberer ist. So beginnt ein wildes Abenteuer durch finstere Wälder und eisige Berge, bis sich am Ende die beiden Rivalen gegenüber stehen.
Wie kann der ehrenwerte Sir Gawain in dieser Welt der Tricks und Zauberei gewinnen?

Fotos von 'The Green Knight'

Saison 19/20

Ältere Inszenierungen

Ausschnitt aus 'The Green Knight'

Textauszug aus 'The Green Knight'

Bertilak: Hail King Arthur, king of England
Arthur: Er- welcome to my court. Do come and join us. I'm afraid we don't have any more chairs - but if you don't mind standing, we were just about to have dinner.
Bertilak: Thank you, your majesty. I am not hungry.
Arthur: Perhaps something to drink?
Bertilak: Thank you, no. I am not here to eat or drink, but for a different purpose.
Arthur: Oh yes? Well, how can we help you?
Bertilak: I have heard that the knights of King Arthur's round table are the bravest and most honourable in the world.
Arthur: Yes, I think you're right. My knights are the bravest and most honourable in the world - aren't you Lancelot? Aren't you Gawain?
Lancelot: Well, I think I am, anyway. I'm not sure about Gawain.
Gawain: Of course I'm brave and honourable - more than Lancelot.
Arthur: Yes, they are fine knights - both of them. The best knights in the world. Now, how can we help you?
Bertilak: I am here to test them.

von Peter Griffith

 

Die aufbrausende Astronautin Eve Everbrave und ihr etwas trotteliger Assistent Adam Action erkunden in ihrem Raumschiff 'Starfinder' den Weltraum. Nach Begegnungen mit einem roten Monster und Abenteuern auf einem grünen Planeten erreicht das ungleiche Duo schließlich einen blauen Planeten. Dummerweise macht sich das Raumschiff aufgrund eines Fehlers von Adam selbstständig…

 

In diesem lustigen Weltraumstück geht es nicht nur um die Abenteuer, die Eve und Adam zu bestehen haben, sondern auch um die sich langsam wandelnde Beziehung zwischen den zwei Hauptfiguren.

 

 

Textauszug aus 'The New Blue Planet'

Adam: Captain! Captain!
Captain: Yes Adam?
Adam: There’s a big animal behind there!
Captain: What is it?
Adam: I don’t know. But it’s very big.
Captain: Do you think it’s dangerous?
Adam: I think so. Very dangerous. Come with me and look. There it is. What do you think, Captain?
Captain: I think it’s a rabbit.
Adam: It’s a very big rabbit.
Captain: But I don’t think it looks dangerous.
Adam: You never can be sure. We must be careful.
Captain: Look – it’s looking at us. (the rabbit hops forward and offers the captain it's paw) Er…how do you do?

von Peter Griffith

 

Luke und Megan sind Nachbarn und besuchen dieselbe Schulklasse. Beide sind Kinder allein erziehender Eltern. Doch sie reden nie miteinander – weil sie 13 sind und der eine ein Junge und die andere ein Mädchen ist. Aber dann verlieben sich Lukes Vater und Megans Mutter. Luke und Megan haben Angst, dass ihre Eltern zusammenziehen und ihre Kinder "Geschwister" werden könnten!


Die zwei Kinder überlegen, wie sie die Beziehung ihrer Eltern sabotieren können und das verliebte Elternpaar muss bald feststellen, dass jedes Mal, wenn es einen romantischen Abend verbringen will, die seltsamsten Dinge passieren...

 

The Slug in the Shoe ist eine Komödie darüber, wie sich Mädchen und Jungen gegenseitig wahrnehmen. Das Stück vereint Humor mit einer einfühlsamen Annäherung an die Probleme von alleinerziehenden Eltern und des Erwachsenwerdens.

 

 

Fotos von 'The Slug in the Shoe'

 

 

Textauszug aus 'The Slug in the Shoe'

Luke: Your mum is in our flat – with my dad.
Megan: And? What are they doing, then?
Luke: It.
Megan: It? What?
Luke: You know. Looking into each other’s eyes. Saying how wonderful it is that they met. Soon they are going to be kissing. And after that, who knows what is going to happen?
Megan: Ugh. It’s disgusting. Your dad has no right to do that to my mum. He’s got no right to touch her.
Luke: It’s not my dad’s fault. What can he do, when your mum comes in with a bottle of wine and makes big eyes at him?
Megan: Shut up! My mum doesn’t do things like that!
Luke: Look, I watched them. She’s doing it now. We must stop them. Think about it: soon they are going to want to live together.
Megan: Live together? But what about us?
Luke: Exactly. Our parents want to live together, and that means they are going to want us to live together too.
Megan: Ugh! I am not going to live with you! What can we do?