Mittelstufe

von Peter Griffith

 

In Wirklichkeit ist Alan ein tollpatschiger Teenager und sein Schwarm Melissa Brown beachtet ihn nicht. Aber in seiner Fantasie ist Alan ein Held, der Melissa vor Werwölfen, Skinheads oder vor den ungewünschten amourösen Absichten von Tarzan beschützt!
Immer wenn Alans Einbildungskraft ihn in seine Fantasiewelt entführt, lässt ihn die peinliche Rückkehr in die Wirklichkeit dumm aussehen. Wie kann Alan seine Einbildungskraft im Zaum halten und Melissa wirklich beeindrucken?

 

A Slap in the Face ist eine spritzige Komödie über Heldenfantasien – und den Druck auf Jugendliche, der sie zwingt, zu lügen, um peinlichen Situationen zu entgehen. Wenn die Lage brenzlig wird, fordert Alan das Publikum auf, ihm zu helfen – aber ist Melissa Brown so leicht hereinzulegen wie Lehrer Mr. Smedley? Alan muss bald einsehen, dass eine Beziehung keine so simple Sache ist wie er gedacht hat...

 

 

Fotos von 'A Slap in the Face'

 

 

 

Textauszug aus 'A Slap in the Face'

Alan: Once it gets to this point there are only two ways out: tell the truth and apologise, or tell a lie and hope for the best. Which would you do? Let’s try the first method – telling the truth and apologising – and see what happens.
Mr. Smedley: Well, Alan?
Alan: The truth. Well you see Mr. Smedley, I found your lesson so unbelievably that I couldn’t concentrate on a single word you were saying, so I started to daydream and I imagined that you were a werewolf and you were about to attack Melissa Brown. I’m terribly sorry sir…
Mr. Smedley: What??!!!!
Alan: So that’s the first method. Effective, do you think? I prefer the second method: tell a ie and hope for the best. Well you see Mr. Smedley, I was absolutely fascinated by what you were saying about – er – about what you were talking about. I’ve got a book about it, and I’ve read it from cover to cover. You must let me tell you about it some time, sir.
Mr. Smedley: Splendid Alan, splendid. Well done.

von Peter Griffith

 

Helena ist in den Offizier Graf Bertram verliebt. Dieser ist jedoch nicht im geringsten an der Dienstmagd aus der Unterklasse interessiert. Diese neue Version der Shakespeare Komödie, in leichtem modernen Englisch geschrieben, erzählt die Geschichte von Helena und ihrer Entschlossenheit Bertram zu heiraten - egal welche Gefahren oder Schwierigkeiten sich ihr in den Weg stellen. Dieses neue Drama benutzt überraschende Elemente um Aspekte der Beziehungen, Missbrauch und Loyalität zu untersuchen, innerhalb und ausserhalb der Ehe. Werden Helena und Bertram letzten Endes zusammen sein? Falls sie es sein sollten, wird letztlich alles gut gehen?

 

Fotos von 'All's Well that Ends Well' 

 

 

Textauszug aus 'All's Well that Ends Well' 

King: I promised that if Helena succeeds in curing me of my illness, then she may choose any man in the kingdom for her husband. Come Helena – choose!
Helena: Thank you, my lord. I am just a simple girl. But I think I will make a good wife for someone...  I choose: Lord Bertram!
Bertram: Me?
Helena: Yes, you.
Bertram: No.
Countess: What?
Bertram: I refuse.
King: Bertram, she is your wife. Take her.
Bertram: My lord, you might give me the chance to use my own eyes in choosing my bride.
King: Don't you know what she has done for me?
Bertram: Yes – but I don't see why that means I have to marry her.
King: This girl has saved my life.
Bertram: She is a low-born woman, a mere servant. I am a nobleman: I deserve better than this... I cannot love her, and I will not try to do so.

von Peter Griffith

 

Sidney hat Stress mit seinen Eltern. Um seine Freunde zu beeindrucken, probiert er Zigaretten und Alkohol - und dann entdeckt er Ecstasy…wird es Sidney gelingen, aus dem Teufelskreis der Drogen auszubrechen und sein Leben wieder in den Griff zu bekommen?

 

Brain-Catch-Fire ist ein Stück über die Umstände, die Jugendliche zu Drogenexperimenten verleiten und zur Abhängigkeit führen können.

 

 

Fotos von 'Brain-Catch-Fire'

 

 

Textauszug aus 'Brain-Catch-Fire'

Dad: Something’s happened to you Sidney, and I’m not sure what it is. You’ve changed your attitude at school. You don’t see any of your friends nowadays. You go out at odd hours and we don’t know who you’re with. You’re rude to your teachers and you’re rude to the neighbours – not to mention they way you treat us. Something’s affecting you. Are you perhaps ...taking…some sort of drugs?
Sid: Drugs?
Mum: Oh Sidney, no…
Dad: I mean, you’re growing up now, and I’m sure we don’t want to pry you into anything you do. But if you’re taking drugs, well, I mean, you can ruin your life that way…