Oberstufe/Erwachsene

von Nick Whitby

 

Hat ein Individuum Rechte gegen die Machenschaften der Bürokratie? Afra hat beschlossen, eine Beschwerde einzureichen und hat nicht die Absicht aufzugeben. Sie wird immer weiter in eine kafkaeske Welt hineingezogen; die Rollen sind wider Erwarten vertauscht: Die Verwaltung hat Angst, Afra hat die Macht. Diese schwarze Kommödie mit ihren prickelnden Dialogen ermöglicht uns, in Afras Kampf für Meinungsfreiheit unser eigenes Dilemma zu erkennen.

 

 

Textauszug aus 'The Complaint'

 Afra: There´s a difficulty with my complaint?
 Mr Tabutanzer: No, no the complaint is proceeding marvelously well. They just had one small concern.
 Afra: Who are `they`?
 Mr Tabutanzer: No one. Merely a turn of phrase. All complaints are sent as a matter of course to an independent advisory network, IAN. Ian casts an eye over the preliminary documents and recommends the best of course for the complaint to take thereafter, if there´s felt to be a problem.
 Afra: So there´s a problem...
 Mr Tabutanzer: No no, not a problem.
 Afra: You said there was
 Mr Tabutanzer: If there´s a problem. There is no problem. Only a concern.
 Afra: A concern is less serious than a problem?
 Mr Tabutanzer: Many levels less, yes, yes oh yes. A concern is only one level above the lowest level of all - a slight concern- then there´s a concern, and then, ascending from there, an issue, a serious issue, a slight difficulty, and so on up to a problem. Then, confusingly, there´s a plain difficulty, which is actually seperated from a slight difficulty by a problem. I don´t know why it´s like this, it just is. But a concern is really very minor indeed.

von Tennessee Williams

 

Amanda Wingfield glaubt an das Talent ihrer beiden Kinder Tom und Laura. Und sie ist stolz auf ihre Herkunft aus einer wohlhabenden Südstaatenfamilie. In Wirklichkeit ist Tom ein frustrierter Lagerarbeiter, der in der Armut seiner Famile gefangen ist. Jede Nacht betrinkt er sich, weil er nicht in Ruhe Gedichte schreiben kann.
Seine Schwester Laura ist ein furchtbar schüchterner Krüppel, die keine Arbeit findet und nicht einmal in der Lage ist, mit anderen Menschen zu reden – ein Mädchen so zerbrechlich und empfindlich wie Glas…

 

The Glass Menagerie ist ein Meisterwerk des amerikanischen Theaters des 20. Jahrhunderts – ein Stück über Fantasie und Wirklichkeit, den Schmerz alter Erinnerungen und über die Lügen und Täuschungen, mit denen wir unsere Träume am Leben zu erhalten versuchen.

 

 

Fotos von 'The Glass Menagerie'

 

 

Textauszug aus 'The Glass Menagerie'

Laura: I don't do anything – much. Oh, please don't think that I sit around doing nothing! My glass collection takes up a good deal of time. Glass is something you have to take good care of.
Jim: What did you say – about glass? Isn't there something you take more interest in than anything else?
Laura: Well I do – as I said – have my – glass collection –
Jim: I' m not right sure I know what you're talking about. What kind of glass is it?
Laura: Little articles of it, they're ornaments mostly! Most of them are little animals made out of glass, the tiniest little animals in the world.

Das berühmte Theaterstück über Liebe, zweifelhafte Geschäfte und Rassismus. Gekürzt und vereinfacht aber in Shakespeares unvergleichlicher Originalsprache.

 

 

Fotos von 'The Merchant of Venice'

 

Textauszug aus 'The Merchant of Venice'

 ... I am a Jew. Hath not a Jew eyes? Hath not a Jew hands, organs, dimensions, senses, affections, passions?...If you prick us, do we not bleed?If you tickle us, do we not laugh? If you poison us, do we not die? And if you wrong us, shall we not revenge?